Das kindliche Spielen
 

Spiel ist die „Arbeit“ der Kinder. Egal, was sie spielen, es bietet die Orientierung im Tagesablauf. Es prägt die Persönlichkeit, die Interessen, Ausdauer, Fantasie, Kreativität.

Eine weitere Möglichkeit sich selbst und sich im Umgang mit anderen zu erproben sowie zu erfahren, erhalten unsere Kinder durch das freie Spiel. Das eigene Experimentieren und Austesten gibt ihnen die bestmögliche Chance mit anderen in Kontakt zu treten und letztendlich Freundschaften zu schließen. Zusätzliche Möglichkeiten sich zu erproben, bekommen die Kinder in der „Wilden 13“, beispielsweise durch besondere Ausflüge, der
Kita-Übernachtung und der alljährlichen Freizeit.

Wir bieten eine Vielfalt der Spielmöglichkeiten, wobei das freie Spiel für die Entfaltung der Kreativität eine besonders wichtige Rolle spielt.

Mit dem entsprechenden Vertrauen in die kindlichen Fähigkeiten und der angemessenen Begleitung in schwierigeren Situationen, bleibt dem Kind die freie Entscheidung über seine Beschäftigung und die Spielpartner.
Dies bedeutet allerdings nicht, dass das Kind völlig sich selbst überlassen seine Zeit verbringt.

Freies Spiel ist die Vielfältigkeit des Spiels. Das Kind bestimmt es selbst. Es nutzt das vorhandene Angebot und lernt an seinen Erfahrungen. Es lernt sich zu entscheiden.

Über das Spiel im oben genannten Sinne entwickelt das Kind auch die Fähigkeit, sich eine besonders gewünschte Tätigkeit/ Sache zu erarbeiten, aus eigener Kraft ein Ziel zu erreichen. Dies alles ist eine Entwicklung innerhalb der ersten 6 Lebensjahre mit Blick auf die Schulzeit!

Auch das soziale Lernen erfährt seine indirekte Förderung über das selbst entschiedene Freispiel. Das eigene Experimentieren und Austesten schafft intensive Erfahrungen mit sich selbst und den anderen und gibt so die Chance, mit den Menschen der eigenen Umgebung besondere Beziehungen herzustellen. Dies ist auch die Ausgangsbasis für Freundschaften.

Das angeleitete Spiel, das nicht fehlt, hat eine ergänzende Funktion. Es ist erforderlich zur erweiterten Anregung, Ergänzung, zur Vermittlung von unterschiedlichen Ideen, Verschiedenartigkeiten und auch zur Wissensvermittlung.

Spielen ist deshalb alles,

  • was das Kind interessiert,
  • was es aus freien Stücken macht,
  • wo es Lust zu hat,
  • was seine Neugier anregt aber auch stillt, alles
  • was seine vorhandenen Fähigkeiten weiterentwickelt und nicht durch zuviel Vorgabe (durch Erwachsene) einengt, aber auch alles,
  • was dadurch, dass es bereits geübt und bekannt ist, besondere Sicherheiten vermittelt usw.

z.B. Rollenspiel: Mutter-Vater-Kind oder ähnliches. Genauso wie „Phantasie-Quatsch“ genauso wie Erwachsenenwelt nachspielen: Arbeiter, Maler, Polizist, Büro, Krankenhaus, Einkaufen…
z.B. Arbeiten, Werken, Bauen mit gekauften Materialien, aus der natürlichen Umgebung, Naturprodukte aus Wald und Garten…
z.B. Basteln, nach Anleitung und mit Hilfe, wenn das Kind danach fragt, oder die Anregung von Bezugspersonen angenommen wird…
z.B. Malen, Musizieren, Toben, Turnen, Sandkastenspiel, Bäume klettern…

Spielen bedeutet: für die Kinder, das Ausleben von Bedürfnissen, Verarbeiten von unverarbeiteten Bedingungen, Zeitvertreib, Spaß haben, Sicherheit gewinnen.

Spielen (das Wie): verändert sich in seiner Art, Intensität, Verschiedenartigkeit je nach Alter und Entwicklungsstand des Kindes, verändert sich aber auch an den veränderten Lebenssituationen: Spielen wird gelernt – Spielen ist Lernen. Uns geht es darum, die Neugier und den Wissensdrang der Kinder nicht zu unterdrücken, denn beides macht Lust auf mehr Wissen.

Uns ist es wichtig, Spielmöglichkeiten, –angebote, -tätigkeiten zu schaffen, die von den üblichen Konsumverhalten unserer Zeit abweichen. Egal, was man alles kaufen kann: Walkman, Kassettenrekorder, Computerspiele, Plastikspielzeug a la Barbie/Masters, Fernsehen, Autos, Elektromaschinen, große Reisen….
Es gibt noch mehr. Kinder können spielerisch in ihre Fähigkeiten hineinwachsen. Sie spielen immer und überall, weil sie ja noch nicht arbeiten (Beruf), aber sie arbeiten den ganzen Tag solange sie wach sind.

Sie Spielen mit Spaß oft ohne sichtbares Ergebnis für Erwachsene. Genau das wird irgendwann das Ergebnis sein
--- Der Erwachsene.