Räumlichkeiten im Sinne von
Platz und Entfaltung

 

„Die Wilde 13“ verteilt sich auf eine Fläche von circa 300 Quadratmeter mit Nutzräumen und großzügigem Außengelände.
Es werden 30 Kinder in zwei Gruppen im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt betreut. Jede Gruppe hat einen Gruppenraum und feste Bezugspersonen als Anlaufstellen und Orientierungshilfe.

Die Räume sind nicht nur Nutz- und Funktionsräume sondern in besonderer Weise Kind gerecht für deren Entfaltung gestaltet und eingerichtet. Raum dient nicht nur zum Aufenthalt und Spiel, er hat auch anregende Funktionen. Er fördert die kreative Entfaltung, ist Herberge und fordert und fördert die sozialen Fähigkeiten im freien Spiel. Darum gibt es unterschiedlich gestaltete Räume als Ergänzung zu den Gruppenräumen mit verschiedenen Möglichkeiten.

Gemeinschaftsräume sind:

  • der Kreativraum (manche sagen Malzimmer),
  • der Toberaum oder auch Mehrzweckraum für Kita-Veranstaltungen,
  • das Burgzimmer der RAUM für Rollenspiel, verkleiden und schminken,
  • die Werkstatt für freie kreative Entfaltung, werken und experimentieren,
  • die Küche wird auch als Kinderküche und für Kinderkochkurse genutzt,
  • der Flur für das Ankommen, und
  • der Garten mit vielen Angeboten
    zum Klettern und Bewegen – Kletterwand, Hangelbalken, Kletterturm im Sandkasten und Kletterbäumen,
    zum Rückzug – Spielhaus, Baumhaus, Bauwagen, Büsche wie z. B. Tujahöhle - und
    für einen Baustellen-Spielplatz - mit Sandkasten, Matschloch, archimedischer Schraube und Nutzgarten.Außerdem dazu gehören: ein Büro, welches außerdem als Personal- und Elternraum genutzt wird.

.Raeume Garten Werkstatt

Raumnutzung: Die Räume verändern sich immer wieder nach den Bedürfnissen der Kinder, und dem Tagesablauf. Es gibt zurzeit drei Bedürfnisbereiche:
für die Unter-Dreijährigen, die Kindergartenkinder und für Vorschulkinder. Für jede Altersgruppe werden altersgerechte Aktionen angeboten.
In der Mittagszeit bekommen die Unter-Dreijährigen die Möglichkeit für eine Ruheph
ase (Mittagsschlaf), die Kindergartenkinder die Möglichkeit sich auszutoben. Die Einteilung der Kinder in zwei Gruppen ist nicht starr. Die Kinder können sich im ganzen Haus aufhalten. Sie verteilen sich je nach Angebot im Haus auf Gruppen- und Funktionsräume und im Garten. Eine Mischung soll nicht vermieden werden, sie wird gewünscht! Das „Freie Spiel“ ist Basis des Alltagsgeschehens.


Die Lage in unmittelbarer Nähe zum Freischwimmbad und Wald erweitert den Nutzraum zusätzlich um ein Vielfaches

. Wald