Geschichte
 

„Die Wilde 13“ bzw. der Trägerverein „Eltern-Kind-Initiative e. V.“ wurde 1983 gegründet, weil es keinen Anschluss von der Krabbelgruppe zum Kindergarten gab. In Seligenstädter Kindergärten wurden zu diesem Zeitpunkt Kinder erst im Alter von vier Jahren aufgenommen.

1986 bis 1988 veränderten sich die Gruppen und die Inhalte. Räumliche Expansion und die ersten Schulkinder erforderten Innovation.
Grundlegende Veränderungen in Raum- und Gruppenzusammensetzung in den Jahren 1990 bis 1993 machten es dringend erforderlich, auch pädagogische Inhalte der „Wilden 13“ in einer geschriebenen Konzeption festzuhalten. Durch viele themenbezogene Elternabende und Diskussionen entstand eine große Basis für Eltern und Team für die gemeinsame Bewältigung der Aufgaben in und um „Die Wilde 13“.

Im Sommer 2013 erforderten der Anbau einer Kinderkrippe an die Räumlichkeiten der Wilden 13 und die damit einhergehende Vergrößerung der Einrichtung schließlich eine Erneuerung und Erweiterung des Konzeptes.

Jährlich wechselnde neue Eltern sorgten für Spannung in der Diskussion. Daraus und aus der Geschichte der vergangenen Jahre wird klar:
· Unser Konzept befindet sich ständig in der Weiterentwicklung.
· Es gibt keine starren Regeln in der Pädagogik.
· Beweglichkeit ist notwendiges Mittel zur Innovationsfähigkeit.

Kommunikation und Flexibilität sind unsere wichtigsten Werkzeuge. Das A und O ist das Miteinander: reden, zuhören, zuschauen, mitempfinden, Anderes akzeptieren, anerkennen, in Beziehung sein.

Die Wilde 13 versteht sich als eine familienergänzende Einrichtung und fördert die Verzahnung von Familien. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass dieser Leitgedanke des in „Beziehung-Seins“ wohl ein fruchtbares Konzept ist, denn viele Freundschaften, die in der Wilden 13 geschlossen werden, halten ein Leben lang.

Das ist beispielhaft und das soll so bleiben in der Kindertagesstätte „Die Wilde 13“!

Seligenstadt, Mai 2019