Elterndienste
 

Eltern in der Wilden 13

haben vielfältige Wirkungsbereiche. Sie begleiten ihre Kinder alltägliche Geschehen der Kita.

Diese persönliche Einbringung ist ein besonderer Zeitaufwand, der unerlässlich ist für eine individuelle Eingewöhnung und Begleitung des eigenen Kindes. Sie bietet  Kontaktmöglichkeiten – nicht nur zum pädagogischen Personal, sondern auch zu anderen Eltern und das macht die Entwicklung eines sozialen Netzes für die Zeit um die Kita herum möglich.

Die Eingewöhnung ist der besonders wichtige, sensible Einstieg für das Kind und für die Eltern.

Die Basis für eine gesunde pädagogische Arbeit ist auch das leibliche Wohl der Kinder!
Um dafür eine gesunde Ernährung sicherzustellen haben die Eltern in Eigenverantwortung ein Ernährungskonzept erstellt. Die Grundlage ist die Gewährleistung einer vollwertigen, gesunden Ernährung mit dem Anspruch einer hochwertigen Bioqualität. Deshalb gibt es einen zentralen Lebensmitteleinkauf für das Frühstück, den Rohkostkreis und den Nachmittagsimbiss. So stellen wir sicher, dass nur Lebensmittel in Bioqualität den Weg in unsere Kindergartenküche finden.
Die Zubereitung einer ausgewogenen Mahlzeit für die Mittagszeit für maximal 36 Kinder und die anwesenden Bezugspersonen übernehmen die Eltern regelmäßig (etwa alle drei bis vier Wochen). Dabei wird das Mittagessen entweder zu Hause vorbereitet und dann morgens mit in den Kindergarten gebracht oder aber direkt in unseren neuen tollen Küche gekocht. Eine hauswirtschaftliche Kraft erwärmt die Speisen und übernimmt die Verteilung an die Kinder. Als Vorraussetzung für das Elternkochen besuchen die Eltern zwei Belehrungen zum Thema Hygiene vom Gesundheitsamt und Veterinäramt, sowie eine jährliche Auffrischung.

Begleitung und Mitarbeit von Eltern lassen Projekte ganzheitlich werden. Es ist eine Entwicklung über einen längeren Zeitraum und über verschiedene Themenbereiche möglich, wenn Kinder, pädagogisches Team und Eltern interessiert, beteiligt und aktiv sind. Fahrdienste sind wichtig, um Ausflüge zu ermöglichen.

Vertretungen in personellen Engpässen sind selten erforderlich. So erhalten die vertretenden Eltern einen willkommenen und besonders tiefen Einblick in den Kindergartenalltag ihres Kindes.

Beim sogenannten „Großputz“, bei Gartenarbeit, Renovierungsarbeiten, usw. haben die Eltern die Möglichkeit die aufgebauten, sozialen Bindungen zu pflegen. Weiterhin wird so die direkte Verbindung zur Einrichtung und damit die Erhaltung der Einrichtung gewährleistet.

Je nach persönlichem Interessensbereich und Begabung übernehmen die Eltern weitere Aufgaben im Jahresverlauf:

  • Elternsprecher pro Gruppe
  • Verwalten/Erstellen des Kochplanes
  • Fotobeauftragter: Archivieren und Bearbeiten
  • Homepagebeauftragte
  • Einkauf der Putzmittel
  • Haus- und Hof- Beauftragter
  • Einkauf Bio-Lebensmittel
  • Geschenkbeauftragte
  • Essensbeauftragte
Aus Elternreihen rekrutiert sich auch der Vorstand des Trägervereins mit seinen eigenen übergreifenden Aufgaben:

Die Eltern-Kind-Initiative bildet den Trägerverein für die Kindertagesstätte, welche sich über ein Organisationstreffen- das so genannte Vorstandstreffen- selbst verwaltet. Dieses setzt sich paritätisch zusammen aus pädagogischen Team, Elternvertretern, der Verwaltungskraft und den Vorstandsmitgliedern als übergeordnete Instanz. Das Vorstandstreffen findet monatlich statt.
Der Vorstand des Trägervereins „Eltern-Kind-Initiative e. V. (E-K-I)“, Seligenstadt, setzt sich zusammen aus fünf Mitgliedern, welche in den Bereichen, Personalangelegenheiten, Kasse und Schriftführung gleichberechtigt agieren. Zwei Vorstandsmitglieder werden für das Unterschreiben von offiziellen Dokumenten ausgewählt.