Besonderheiten unserer KiTa
 

Ein besonderes, heiß ersehntes Highlight jedes Jahr ist die drei- bis viertägige Kinderfreizeit ohne Eltern, die alle Kinder, die bereits 4 Jahre alt sind, kaum erwarten können. Zur Vorbereitung dieses Events gibt es eine Übernachtung im Kindergarten.

Zusätzlich wird einmal im Jahr eine Familienfreizeit in Gedern (ohne pädagogische Bezugspersonen) organisiert, an der die Kinder aller Altersstufen zusammen mit ihren Eltern teilnehmen können.

Ein weiteres, jährliches Event in unserem Kindergartenjahr ist die Beteiligung am jährlichen Faschingsumzug in Seligenstadt. Nach einem - von den Kindern gewählten- gemeinsamen Motto verkleidet, treffen sich die Familien am Faschingssonntag um beim Kinderumzug mitzulaufen.

Wichtig ist uns das vollwertige ,vegetarische Essen, welches täglich frisch gekocht wird- im Kindergarten von den Eltern, in der Krippe von unseren Hauswirtschaftskräften (siehe Ernährung).

Wir wollen keine Einrichtung sein, in der die Kinder nur abgegeben und betreut werden, sondern wir möchten mit den Familien eine Erziehungspartnerschaft pflegen, bei der die Verantwortung für die gemeinsame Erziehung der Kinder im Mittelpunkt steht. In der Wilden 13 haben die Eltern ein großes Mitspracherecht und auch umfassende Pflichten. Ca. Alle 5-6 Wochen bereitet jede Familie das Mittagessen für alle Kita-Kinder zu und kümmert sich auch um die an dem jeweiligen Tag anfallende Wäsche. Darüber hinaus sollen sich alle Eltern entsprechend ihrer eigenen Fähigkeiten einbringen, seien sie handwerklicher, gestalterischer oder pädagogischer Art (z. B. Gartengestaltung, Kochen mit den Kindern, ein Besuch am Arbeitsplatz). Nach persönlichem Interessensbereich und Begabung können Eltern weitere Aufgaben im Jahresverlauf untereinander verteilen. Vertretungen in Form von Elterndiensten sind in Zeiten personeller Engpässe manchmal erforderlich. Sie bieten den Eltern einen willkommenen Einblick in den Kindergartenalltag ihres Kindes.
Beim sogenannten Großputz, bei Gartenarbeit und Renovierungsarbeiten, den verschiedenen Festen und durch die Teilnahme an Ausflügen haben die Eltern die Möglichkeit, die aufgebauten, sozialen Bindungen zu pflegen. Weiterhin wird so die direkte Verbindung zur Einrichtung und damit die Erhaltung der Einrichtung gewährleistet.
Gemeinsame Elternabende sind verbindliche Veranstaltungen. Die regelmäßige Teilnahme an den Elternabenden ist für einen positiven Verlauf der Kitazeit unerlässlich!
 

 

 

Besonderheiten für die „Schulis“
 

Je größer und älter die Kinder der Kita Die Wilde 13 werden, umso mehr Selbstsicherheit haben sie.
Der Vorteil der Familiengruppen und der Möglichkeit, Kinder vom 2. bis zum 10. bzw. 12. Lebensjahr in der Einrichtung aufwachsen zu sehen, vermittelt eine hohe Kompetenz des Kennenlernens hin und zurück: Die Bezugspersonen kennen ihre Kinder sehr gut, die Kids kennen ihrer Bezugspersonen sehr gut. Diese gewachsene Vertrauensebene lässt eine große Eigenverantwortung der Schulkinder zu!

Besonders die Schulkinder sollen deshalb bekommen

  • eine hohe selbst verwaltete Freizügigkeit und
  • Mitspracherecht für den Freizeitbereich ab 15:00 Uhr.
  • Es gibt keinen Gruppenzwang, aber die
  • Möglichkeit zu lernen durch gemeinsame Aktionen und Angebote in der Gruppe zurecht zu kommen.
  • Es gibt keine verbindlichen Anwesenheitszeiten nach 15:00 Uhr, aber den
  • Wunsch, gemeinsam Projektarbeit zu entwickeln und zu gestalten.

Dazu werden feste Termine verabredet!
Je größer die Gruppe ist, umso mehr Ideen kommen zusammen und umso intensiver gestalten sich in der Regel die Projekte.

Auch Aktionen außer Haus und Ausflüge jeder Art werden terminlich verabredet.

Die Schulkinder sind ein wichtiger Partner und Beispiel für die Kleineren und insbesondere die Vorschulis kommen in den intensiven Genuss der Projektarbeit mit den Schulis. Die Großen sind Träger des täglichen Geschehens, auch Ansprechpartner für die Kleinen und Vermittler für die Kleinen, wenn kein anderer Erwachsener in der Nähe ist!
Die Kleinen nehmen die Hilfe an!